14.06.2019

von B° RB

Digitalisierung für die Händlerschaft

Ingolstädter Einzelhandel macht sich fit für die digitale Zukunft

Christian Siebendritt (Stadt Ingolstadt), Thomas Deiser (IN-City), Prof. Dr. Klaus Gutknecht (elaboratum), Judith Gebhart de Ginsberg, (IN-City), Maike Weiland, Barbara Hamela (beide IFG) und Markus Söllner (elaboratum) bilden zusammen das Projektteam

Dass die Digitalisierung in der Ingolstädter Händlerschaft eine große Rolle spielt, zeichnete sich am 5. Juni im Spiegelsaal der Kolping Akademie ab: Trotz sommerlicher Hitze kamen rund 80 Interessierte zusammen, um sich über das Coaching-Programm zu informieren, das Ingolstadt gemeinsam mit der Rid-Stiftung ins Leben gerufen hat. 

Mit dem Projekt „Digitalisierung für die Händlerschaft einer Stadt“ unterstützt die Günther-Rid-Stiftung über ein Jahr lang eine Stadt mit ihrem lokalen Handel, Handwerk und Gewerbe auf dem Weg der digitalen Transformation. Im Rahmen eines umfangreichen Weiterbildungsprogramms, durchgeführt vom Expertenteam der elaboratum GmbH – New Commerce Consulting München, erhalten sowohl Stadt als auch Einzelhändler, wie die Händler der Innenstadt, konkrete Hilfestellungen und Unterstützung bei den wesentlichen Fragestellungen zur Digitalisierung. Am 5. Juni fand die Auftaktveranstaltung des Gemeinschaftsprojektes statt. Unter dem Motto „Dein, Mein, Unser D#Ing – Digitales Ingolstadt“ informierten sich rund 80 Ingolstädter Gewerbetreibende über die Gesamtinitiative und die geplanten Projektinhalte. 

Begrüßt wurden die Digitalisierungswilligen von Georg Rosenfeld, Vorstand der IFG, und Christan Siebendritt, Personal-, Organisations- und IT-Referent der Stadt Ingolstadt, die noch einmal hervorhoben, dass Ingolstadt die Chancen der Digitalisierung ergreifen sollte. Denn auch in Ingolstadt sind der lokale Einzelhandel, die Gastronomie und handelsnahe Dienstleister mit sinkenden Frequenzen in den Einkaufsstraßen und der Konkurrenz aus dem Internet konfrontiert. Aber nicht nur große, internationale Unternehmen können die Vorteile der Digitalisierung nutzen, sondern auch der lokale, mittelständische Einzelhandel. „Gerade für die Händler der Innenstadt ist das Digitalisierungsangebot eine Bereicherung. Wir rufen jeden interessierten Geschäftsinhaber dazu auf, an dem Schulungsprogramm teilzunehmen, um seine Chancen in der digitalisierten Welt zu verbessern“, so Thomas Deiser, Vorsitzender des IN-City e.V. 

Das Ziel der Initiative besteht darin, den Teilnehmern konkrete Handlungsempfehlungen zu geben, wie sie neue Technologien und Online-Tools nutzen können. Diese können auch dabei helfen, wieder besondere Erlebnisse im Einkaufsprozess zu schaffen, der mehr und mehr im Internet stattfindet. „Wir befinden uns auf einer Reise in hybride Welten. Es wird in Zukunft kein Gegeneinander von offline und online geben, sondern eine Verzahnung von digitalen und realen Welten“, so Rosenfeld. Und diese Reise kann mit der Offensive „Dein, Mein, Unser D#Ing – Digitales Ingolstadt“ beginnen. Klaus Gutknecht, Gesellschafter der elaboratum GmbH – New Commerce Consulting München, und Frank Danzinger, Stellvertretender Geschäftsführer der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services, versorgten die Zuhörer in ihrem Keynote mit Fakten und Ideen zur Verschmelzung der offline und online Welt. 

Im Zuge der Offensive veranstalten die Projektpartner in den nächsten Monaten kostenlose Workshops zu verschiedenen Themen. Egal ob Online-Marketing, Suchmaschinenoptimieren, Zielgruppenanalyse oder Rechtliche Aspekte, bei dem vielfältigen Schulungsprogramm, unter anderem mit Experten der Google Zukunftswerkstatt, kann jeder etwas dazu lernen. Ziel des gemeinsamen Projektes ist die Identifikation von belastbaren und richtungsweisenden Digitalisierungsstrategien und das Aufzeigen konkreter Maßnahmen für die Händler sowie der handelsnahen Wirtschaft unserer Stadt. 

Interessierte können sich auf der Seite der IFG (www.ingolstadt-ifg.de/digitalisierung) zu den einzelnen Formaten informieren und anmelden. Um die weiteren Maßnahmen der Initiative optimal auf die Bedarfe der Zielgruppe ausrichten zu können, werden alle Gewerbetreibenden gebeten, sich an einer kurzen Online-Umfrage zu beteiligen, die auf der gleichen Seite zu finden ist. 

Seien Sie ein Teil der Ingolstädter digitalen Transformation. Ganz nach dem Motto „Mein, Dein, Unser D#Ing“! Der 1996 gegründete Verein IN-City e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Ingolstädter Innenstadt attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Dieses Ziel soll durch enge Zusammenarbeit mit Vertretern aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Gastronomie, Soziales sowie Kunst und Kultur erreicht werden. 

Passend zum Thema

Wirtschaftsjunioren Bayern e.V.: Transfer im Deutschen Bundestag

Würzburg: Diplomatin Gregonis wirbt für Austauschprogramm

Über 60 interessante Firmenpräsentationen an acht Tagen

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: