Botanischer Garten in Ingolstadt

Botanischer Garten in Ingolstadt

Der Botanische Garten in Ingolstadt hinter der Alten Anatomie ist ein wiederbelebtes Relikt aus der Zeit als Ingolstadt die Heimat der ersten Bayerischen Landesuniversität war. Damals wurde hier ein Arzneipflanzengarten angelegt der für den Unterricht in Botanik und der Arzneimittellehre gebraucht wurde. Er wurde streng wissenschaftlich angelegt, in doppelreihigen Beeten und nach einem gültigen botanischen System. Nach dem Wegzug der Universität Ingolstadt wurde der Garten nicht mehr in dieser Form gebraucht und zweckentfremdet.

Erst zum 500 jährigen Jubiläum der Alten Anatomie wurde diese renoviert und auch der Botanische Garten wieder angelegt. Seither beheimatet er rund 130 verschiedene Pflanzen. Der Arzneipflanzengarten ist ein wunderschöner Teil des Deutschen Medizinhistorischen Museums. Er wurde im Zuge der Wideranlegung neu strukturiert und schafft den Spagat zwischen Tradition der universitären Vergangenheit und moderner Systematik von aktuellen pharmazeutischen Erkenntnissen. Die Beete sind nach Wirkstoffgruppen sowie Pflanzenfamilien gegliedert u. a. Ätherische Öle, Alkaloide oder auch Bitter- und Gerbstoffe.

Im hinteren Teil des Garten befindet sich der besondere Duft- und Tastgarten der speziell für Behinderte und Bilde geschaffen worden ist. Der Garten ist so angelegt, dass der Besucher die Welt der Heilpflanzen hautnah erleben kann. Sie werden antike Arzneipflanzen wie Gerste und Lein aus der altertümlichen Heilkunde finden. Auch aus der mittelalterlichen Heilkunde sind Pflanzen wie die Pfingstrose oder auch der Rosmarin vertreten. Bis heute werden in der Medizin die Wirkstoffe von Eukalyptus und Fingerhut verwendet. Der Garten ist mit Rosen und Hopfen umrankten Bänken ausgestattet die zu einer kleinen Pause einladen. Genießen Sie einfach nur die Ruhe und die Schönheit der Pflanzen.

Teilen: