Hohe Schule in Ingolstadt

Hohe Schule in Ingolstadt

Das Gebäude der Hohen Schule wurde ursprünglich als Pfründnerhaus von Herzog Ludwig dem Gebarteten von Bayern-Ingolstadt gestiftet um die Armen unterzubringen. Nachdem um die 50 Jahre später Ludwig der Reiche, mit dem päpstlichem Privileg, die erste Landesuniversität gründen durfte fiel die Wahl auf die Hohe Schule. In den Jahren von 1503 bis 1800 behielt das Gebäude seinen Status als Haupthaus der ersten bayerischen Landesuniversität.

Als die bayerische Landesuniversität nach Landshut verlegt wurde verlor das Gebäude seine eigentliche Funktion aber der Name Hohe Schule blieb bis heute erhalten. Die Bildung stand aber trotzdem im Mittelpunkt der weiteren Verwendung des Gebäudes. So beherbergte es zum Beispiel das Apian-Gymnasium in der Zeit von 1971 bis 1977. In den 90er Jahren wurde die Hohe Schule saniert, was die heutige Nutzung ermöglicht. Seit 2005 ist das ehemalige Universitätsgebäude der Sitz der Hochschuldidaktik der bayerischen Fachhochschulen, des Bayerischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Des Weiteren hat der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Insolvenzrecht der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt hier seinen Sitz. Auch die Ingolstädter Geschäftstelle der IHK finden Sie in diesem Haus.

Seit einiger Zeit ist im Erdgeschoss ein Café, das seit seiner Eröffnung ein Nicht-Raucher Lokal ist, um die wertvollen Fresken zu schützen. Nehmen Sie sich ruhig mal die Zeit und genießen sie eine Tasse Kaffee in den Räumlichkeiten, die auch schon berühmte Wissenschaftler sowie Adelige und vor allem auch Könige besucht haben.

Teilen: