Das Theater Ingolstadt

Das Theater Ingolstadt

Das Theater in Ingolstadt blickt auf eine lange Tradition zurück. Der erste Theaterbau wurde 1873 auf dem Rathausplatz errichtet. Leider wurde das altehrwürdige Gebäude im zweiten Weltkrieg zerstört. Um in der Nachkriegszeit weitere Aufführungen zu präsentieren, musste das Ensemble des Theaters auf eine Behelfsbühne des Rappensberger Kellers ausweichen. Diese Notlösung musste die nächsten 20 Jahre bis zur Fertigstellung des heutigen Stadttheaters im Jahr 1966 ausreichen. Die Bauarbeiten dauerten vier Jahre bis zur feierlichen Eröffnung durch ein Gastspiel der Bayerischen Staatsoper München, sie führten die Mozart-Oper „Die Hochzeit des Figaro“ auf. Der polygonale Sichtbetonbau des Theater Ingolstadt wurde 1967 mit dem ersten BDA-Preis Bayern ausgezeichnet, ein Modell des Theaters wurde im Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Montreal präsentiert.

Das Stadttheater ist das zweitgrößte reine Schauspielhaus in Bayern, es zeigt rund 500 Vorstellungen im Jahr. Es ist auch eines der wenigen Spielhäuser die bis heute ein eigenes Ensemble unterhalten. Das Ziel des Theaters in Ingolstadt ist es den Spagat zwischen Moderne und Tradition zu schaffen. Es werden sowohl klassische Werke aufgeführt wie auch die Werke von jungen moderneren Autoren. Das Theater sieht sich selbst als Bildungsorgan und als Trainer der persönlichen Fähigkeit zu beobachten, da der regelmäßige Zuschauer geübt ist im Beobachten von Mimik und Gestik.

Das Theater Ingolstadt hat mehrere Spielstätten in der Stadt. Das Große Haus mit 663 Sitzplätzen befindet sich so wie die Werkstattbühne im Gebäude des Stadttheaters Ingolstadt. Das Kleine Haus befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Donau im Turm Baur und zeigt ein Programm das vor allem für Jugendliche zugeschnitten ist. Das Studio im Herzogskasten ist eine kleine Bühne die den Bühnenbildner, auf Grund seiner Architektur, immer wieder vor Herausforderungen stellt. Ein weiterer, äußert beliebter Spielort, ist die Freilichtbühne im Turm Baur. Hier werden in den Monaten Juni und Juli zahlreiche Stücke aufgeführt, wie unter andern die Oper „Carmen“.

Das Stadttheater beheimatet auch ein Restaurant und einen großen Festsaal der für Konzerte, Bälle, Industrie-Präsentationen, Modeschauen und weiter Festlichkeiten genutzt wird. Der Saal bietet Platz für 300 – 1300 Besucher je nach Aufbau des Events. Der Festsaal kann für eigene Veranstaltungen gemietet werden.

Webseite des Theater Ingolstadt.

Teilen: