Georgisches Kammerorchester in Ingolstadt

Georgisches Kammerorchester in Ingolstadt

Neben Blues und Jazz hat auch die klassische Musik in Ingolstadt ein Zuhause, und zwar in Form des Georgischen Kammerorchesters. Das 1964 in Tiflis/Georgien gegründete Kammerorchester hat sich im Jahr 1990 mit Unterstützung der Stadt Ingolstadt und der Audi AG in Ingolstadt niedergelassen.

Künstlerisch maßgeblich geprägt wurde das Ensemble durch seine langjährige Leiterin, die Geigerin Liana Issakadze, sowie Dirigentenpersönlichkeiten wie Lord Yehudi Menuhin und Kurt Masur.

Seit 2007 ist Ariel Zuckermann Chefdirigent des Ensembles. Nachdem er zuvor zahlreiche renommierte Orchester wie das Israel Philharmonic Orchestra, das Sinfonieorchester Basel oder das Bayerische Staatsorchester als Gastdirigent dirigiert hatte, wurde er nach Ingolstadt berufen. Er ist Schüler von Jorma Panula und Bruno Weil, außerdem lernte er als Assistent von Iván Fischer beim Budapest Festival Orchestra.

Legendäre Künstlerpersönlichkeiten wie David Oistrach, Svjatoslav Richter, Barbara Hendricks oder Daniil Shafran sind genauso mit dem Orchester aufgetreten wie in jüngerer Vergangenheit Tabea Zimmermann, Gidon Kremer, Edita Gruberova, Giora Feidman, Lynn Harrell, Lisa Batiashvili, Juan Diego Flórez, Rudolf Buchbinder, Christian Zacharias, Baiba Skride, Natalia Gutman, Sharon Kam, Diana Damrau, Alfredo Perl und das Ensemble Kolsimcha.

Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt ist als kultureller Botschafter der Stadt Ingolstadt zu Gast bei den wichtigsten europäischen Musikfestivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem Kissinger Sommer, den Europäischen Wochen Passau, dem Choriner Musiksommer oder dem Mozartfest Würzburg. Und auch bei den Audi Sommerkonzerten ist das Ensemble seit  Jahren fester Bestandteil.

Teilen: